Libelle des Jahres 2022 ist die Kleine Pechlibelle

Die Kleine Pechlibelle – Ischnura pumilio – wurde zur Libelle des Jahres gewählt

Die Kleine Pechlibelle kämpft mit dem Klimawandel

Nunmehr zum 12. mal seit 2011 wählten der BUND und der Verband der deutschsprachigen Libellenkundler/innen (GdO e.V.) gemeinsam die Libelle des Jahres.

Mit der Kleinen Pechlibelle (Ischnura pumilio) wurde in diesem Jahr eine weit verbreitete Libelle gekürt, welche jedoch nirgendwo häufig vorkommt. Die Kleine Pechlibelle wird gern als Pionierart bezeichnet, da sie meist eine der ersten Arten an einem neu entstandenen Gewässer ist. Mit zunehmender Sukzession (Zunahme bzw. Ansiedlung standorttypischer Lebewesen wie Pflanzen, Pilze, Tiere) verschwindet Ischnura pumilio, wie ihr wissenschaftlicher Name lautet, stets wieder. Unser immer trockener und wärmer werdendes Klima sorgt allerdings nicht nur dafür, dass die Pegelstände unserer bereits vorhandenen Gewässer sinken, sondern eben auch dafür, dass kaum noch neue, für die Kleine Pechlibelle bevorzugte, Gewässer entstehen. Folglich schwinden mit den fehlenden Lebensräumen die entsprechend spezialisierten Arten. Die Kleine Pechlibelle macht dieses Dilemma besonders deutlich. 

Weitere Informationen mit einigen Fotos von männlichen und weiblichen Individuen in verschiedenen Farbformen findet ihr im Artenportrait der Kleinen Pechlibelle hier auf LibellenWissen.de.

Ferner empfehle ich all meinen Libellen-Freunden den äußerst ausführlichen Beitrag meines lieben Kollegen Mathias Lohr, auf der Homepage des BUND des Landesverbands Niedersachsens.

Die Libellen des Jahres der vergangenen Jahre:

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2022,
euer Andreas Th. Hein

Libelle des Jahres 2021 ist die Wanderlibelle

Die Wanderlibelle – Pantala flavescens – wurde zur Libelle des Jahres gewählt

Die Wanderlibelle ist ein Profiteur des Klimawandels

Nunmehr zum 11. mal seit 2011 wählten der BUND und der Verband der deutschsprachigen Libellenkundler/innen (GdO e.V.) gemeinsam die Libelle des Jahres.

Pantala flavescens ist die Libelle mit der weltweit größten Ausbreitung von allen rund 6400 bisher bekannten Libellenarten. Nachweise zum Vorkommen der Wanderlibelle gibt es auf allen Kontinenten, außer der Antarktis. Im Juli 2019 konnte Dr. André Günther ein patrouillierendes Männchen in einer Bergbaufolgelandschaft in der Niederlausitz (Brandenburg) beobachten und fotografieren. Das war der erste Freilandnachweis der Art in Deutschland, welcher dann im Dezember 2019 in der Libellula, der Fachzeitschrift der GdO, publiziert wurde.

Die Wanderlibellen fliegen in sehr großen Schwärmen über den Indischen Ozean zwischen Asien nach Afrika hin und her. Sie nutzen die durch Monsune entstandenen Fortpflanzungsgewässer. Trocknen diese aus, fliegt eine neue Generation zurück.  

Wer sich ausführlicher informieren möchte, empfehle ich das Artprofil der Wanderlibelle hier auf LibellenWissen.de aufzurufen. 

Meinen herzlichsten Dank an Michael Post, Mitglied der GdO, für die hervorragenden Fotos vom Pantala flavescens Männchen und Weibchen.

 

Die Libelle des Jahres 2020 ist Coenagrion hastulatum

Die Speer-Azurjungfer wurde zur Libelle des Jahres 2020 gewählt

Coenagrion hastulatum (Speer-Azurjungfer) wurde bereits 2013 schon einmal gekürt

Die Bestände der damals schon stark bedrohten Schlanklibelle, nehmen leider weiterhin besorgniserregend stark ab,

so haben Vertreter des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und Vertreter der GdO (Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen) gemeinsam beschlossen, durch diese „Wiederholung“ zu verdeutlichen, dass bisher noch zu wenig für den Schutz und die Erhaltung der Speer-Azurjungfer getan wurde. Schutzmaßnahmen müssen konkretisiert und erhöht werden!

Insbesondere geht es um den Erhalt der Moore, Lebensraum der Speer-Azurjungfern, der nicht nur aufgrund des Klimawandels schwindet. Nein ganz besonders auch durch vermehrte Einträge von Nährstoffen gehen immer mehr Moore verloren. Weiterlesen

Die Libelle des Jahres 2018 ist die Zwerglibelle – Nehalennia speciosa

Der BUND und die GdO haben gemeinsam die Libelle des Jahres 2018 gewählt.

 

Hallo meine lieben Natur- und Libellen-Freunde,

bereits zum 8. Mal seit 2011, wurde vom Fachverband der Libellenkundler Deutschlands (Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen e.V.), kurz GdO e.V. und vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., kurz BUND, eine Libellenart gewählt, welche stellvertretend auf die Gefährdung der Insektengruppe Libellen – Odonata hinweisen soll. Die Wahl aller Tier- und Pflanzengruppen des Jahres sollen insbesondere auf den Artenschwund somit auf den Schutz und Erhalt unserer heimischen Artenvielfalt aufmerksam machen.

Die zur Familie der Schlanklibellen (Coenagrionidae) zählende Zwerglibelle – Nehalennia speciosa erreicht eine Körpergröße von maximal 26 mm und ist somit die kleinste Libelle Europas. 

 

 

 

Die bisher gekürten Libellen des Jahres in der Übersicht:

Herzliche Grüße euer Andreas Thomas Hein

Die Gemeine Keiljungfer ist Libelle des Jahres 2017

Ein Paradebeispiel für gelungene Naturschutzmaßnahmen, Gomphus vulgatissimus

Der BUND und die GdO haben gemeinsam die Libelle des Jahres 2017 gewählt.

Hallo meine lieben Natur- und Libellen-Freunde,

bereits zum 7. Mal seit 2011, wurde vom Fachverband der Libellenkundler Deutschlands (Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen e.V.), kurz GdO e.V. und vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., kurz BUND, eine Libellenart gewählt, welche stellvertretend auf die Gefährdung der Insektengruppe Libellen – Odonata hinweisen soll. Die Wahl aller Tier- und Pflanzengruppen des Jahres sollen insbesondere auf den Artenschwund somit auf den Schutz und Erhalt unserer heimischen Artenvielfalt aufmerksam machen. Für das Jahr 2017 hat man sich Weiterlesen

Die Gemeine Binsenjungfer ist Libelle des Jahres 2016

Lestes sponsa Bestände schrumpfen

Gemeinsam haben der BUND und die GdO die Libelle des Jahres 2016 gewählt.

Hallo meine lieben Natur- und Libellen-Freunde,

nunmehr zum 6. Mal seit 2011, wurde vom Fachverband der Libellenkundler Deutschlands (Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen e.V.), kurz GdO e.V. und vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., kurz BUND, eine Libellenart gewählt, die stellvertretend nicht nur für die ohnehin gefährdete Tiergruppe Libellen – Odonata, sondern auch als Beispiel für die Bedrohung unserer gesamten Natur steht, insbesondere auf den Artenschwund somit auf den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt aufmerksam machen soll. Leider stehen aktuell 30 der 81 heimischen Libellenarten auf der Roten Liste und 5 Arten auf der Vorwahnliste (Neuauflage der Roten Liste erscheint demnächst). Die Gemeine Binsenjungfer gilt bundesweit zwar noch nicht als gefährdet, ist aber in den letzten Jahren vielerorts stark rückläufig. Weiterlesen