Libelle des Jahres 2022 ist die Kleine Pechlibelle

Die Kleine Pechlibelle – Ischnura pumilio – wurde zur Libelle des Jahres gewählt

Die Kleine Pechlibelle kämpft mit dem Klimawandel

Nunmehr zum 12. mal seit 2011 wählten der BUND und der Verband der deutschsprachigen Libellenkundler/innen (GdO e.V.) gemeinsam die Libelle des Jahres.

Mit der Kleinen Pechlibelle (Ischnura pumilio) wurde in diesem Jahr eine weit verbreitete Libelle gekürt, welche jedoch nirgendwo häufig vorkommt. Die Kleine Pechlibelle wird gern als Pionierart bezeichnet, da sie meist eine der ersten Arten an einem neu entstandenen Gewässer ist. Mit zunehmender Sukzession (Zunahme bzw. Ansiedlung standorttypischer Lebewesen wie Pflanzen, Pilze, Tiere) verschwindet Ischnura pumilio, wie ihr wissenschaftlicher Name lautet, stets wieder. Unser immer trockener und wärmer werdendes Klima sorgt allerdings nicht nur dafür, dass die Pegelstände unserer bereits vorhandenen Gewässer sinken, sondern eben auch dafür, dass kaum noch neue, für die Kleine Pechlibelle bevorzugte, Gewässer entstehen. Folglich schwinden mit den fehlenden Lebensräumen die entsprechend spezialisierten Arten. Die Kleine Pechlibelle macht dieses Dilemma besonders deutlich. 

Weitere Informationen mit einigen Fotos von männlichen und weiblichen Individuen in verschiedenen Farbformen findet ihr im Artenportrait der Kleinen Pechlibelle hier auf LibellenWissen.de.

Ferner empfehle ich all meinen Libellen-Freunden den äußerst ausführlichen Beitrag meines lieben Kollegen Mathias Lohr, auf der Homepage des BUND des Landesverbands Niedersachsens.

Die Libellen des Jahres der vergangenen Jahre:

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2022,
euer Andreas Th. Hein